Freiheit für Tiere
Sie sind hier: Startseite » Artikel

620000 Unterschriften für Wildtierverbot im Zirkus

Aufsehen erregende Aktion

vor dem Brandenburger Tor · Bild: PETA Deutschland e.V. · www.peta.de

620.000 Unterschriften für ein Wildtierverbot in Zirkussen wurden am 20. August 2014 dem zuständigen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft übergeben - begleitet von einer Aufsehen erregenden Aktion vor dem Brandenburger Tor.

Am 20. August 2013 hatte die Tierrechtsorganisation PETA das größte Petitions-Projekt der Tierrechtsgeschichte gestartet: die Kampagne »Tyke 2014« für ein Wildtierverbot in Zirkussen.

Ein Jahr später und genau 20 Jahre nach dem tragischen Tod der Zirkus-Elefantin Tyke fand die große Abschluss-Aktion vor dem Brandenburger Tor in Berlin statt: 40 Aktivisten bildeten nur mit grauer Unterwäsche bekleidet die Konturen eines Elefanten. Anschließend wurden die Unterschriften dem zuständigen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft übergeben.

»Über 624.000 Unterschriften und mehrere repräsentative Umfragen belegen: Deutschland will das Wildtierverbot im Zirkus, damit Peitschen, Ketten und Käfigwagen endlich in die
Geschichtsbücher verbannt werden«, so Diplom-Zoologe Peter Höffken, Wildtierexperte bei PETA Deutschland e.V.

Diplom-Zoologe Peter Höffken,

Wildtierexperte bei PETA, übergibt 624.000 Unterschriften für ein Wildtierverbot in Zirkussen an Ministerialdirektor Bernhard Kühnle vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft · Bild: PETA Deutschland e.V. · www.peta.de