Freiheit für Tiere
Sie sind hier: Startseite » Artikel

Hirsche tricksen Jäger aus

Hirsche ändern durch Lernen ihr Verhalten,

um Jäger zu vermeiden

Weibliche Rothirsche entwickeln im Laufe ihres Lebens durch Lernen verschiedene Strategien, um nicht von Jägern erschossen zu werden. Mit einem Alter von etwa neun bis zehn Jahren bewegen sie sich so vorsichtig, dass sie für Jäger praktisch unerreichbar sind: Sie verbergen sich vor allem im Wald und in unübersichtlichem Gelände, insbesondere in der Morgen- und Abenddämmerung. Offenbar reagieren sie sogar mit verschiedenen Techniken auf die unterschiedliche Bewaffnung der Jäger. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von kanadischen Forschern der University of Alberta.

Die Biologen um Henrik Thurfjell versahen 49 weibliche Rothirsche im Alter von ein bis 18 Jahren mit Sendehalsbändern und beobachteten sie mehrere Jahre lang. Die Hirschkühe lernen offenbar aus den tödlichen Fehlern anderer, vor allem der männlichen Hirsche, die wegen ihres Geweihs bevorzugt von Jägern abgeschossen werden.

Lernen aus den tödlichen Fehlern anderer

»Im Verhalten von Tieren gibt es angeborene Verhaltensweisen und Verhaltensweisen, die durch Lernen geprägt sind«, schreiben die Wissenschaftler im renommierten Wissenschaftsmagazin PLOS one. Lernen spiele dabei eine Schlüsselrolle in der Entwicklung und Annahme erfolgreicher Anti-Raubtier-Strategien. Die Feinabstimmung des Verhaltens der Hirsche, um Jäger zu vermeiden, anstatt nur während der Jagdsaison
vorsichtiger zu werden, zeige enorme Verhaltensflexibilität dieser Spezies. »Diese Verhaltensänderung durch Lernen ist eine wichtige, aber oft ignorierte Konsequenz der menschlichen Ausbeutung von Wildtieren«, so die Forscher.

Quelle: Henrik Thurfjell, Simone Ciuti, Mark S. Boyce: Learning from the mistakes of others: How female elk (Cervus elaphus) adjust behaviour with age to avoid hunters. In: PLOS one, 14.6.2017. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0178082