Freiheit für Tiere
Sie sind hier: Startseite » Artikel

Immer weniger Vögel

Lerche · Bild: davemontreuil - Fotolia.com

Wissenschaftler schlagen Alarm: Auch früher häufige Vogelarten wie die Lerche (oben) und der Spatz (rechts) werden immer seltener. Schuld sind die industrielle Landwirtschaft und der Verlust des natürlichen Lebensraums.

Spatz · Bild: edavisso - Fotolia.com

Artenvielfalt in Gefahr

Dramatischer Rückgang: In Europa gibt es rund 421 Millionen Vögel weniger als noch vor 30 Jahren. Der Rückgang der Zahl der Vögel betrifft zu 90 Prozent eigentlich weit verbreitete Arten wie Spatz, Star, Lerche und Rebhuhn. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die im Wissenschaftsmagazin Ecology Letters veröffentlicht wurde.

»Die Biodiversität durchläuft einen beispiellosen globalen Rückgang«, schreiben die Autoren der Studie. Ursache dafür seien die industrielle Landwirtschaft sowie der zunehmende
Verlust des natürlichen Lebensraums der Tiere. Die Bemühungen der Artenschützer hätten sich bisher auf vom Aussterben bedrohte Arten konzentriert. Inzwischen sei es eindeutig, dass auch unsere vertrautesten Vögel immer weniger werden.

Die Wissenschaftler schlagen Alarm: Von einer »Warnung für ganz Europa«, spricht Richard Gregory, einer der Co-Autoren der Studie. Um die Artenvielfalt zu retten, fordern die Wissenschaftler nachhaltige Maßnahmen und Gesetze zum Schutz der Vögel und ihres Lebensraums, mehr Grünflächen in den Städten und vor allem eine ökologische Landwirtschaft.

Quelle: Richard Inger, Richard Gregory et al.: Common European birds are declining rapidly while less abundant species' numbers are rising. In: Ecology Letters Volume 18, Issue 1, pages 28–36, January 2015