Freiheit für Tiere
Sie sind hier: Startseite » Artikel

Spannender und ergreifender Rabenroman: Siebter

»Dies ist keine Geschichte, wie sie Menschen normalerweise erzählt bekommen.
Ihr kreist immer so sehr um Euch, dass Ihr nur hören wollt, was Euch anbelangt.
Öffnet die Augen. Schaut Euch um.
Unsere Belange sind auch die Euren. Wir sind nicht so viel anders als ihr.«
(Vorwort zu »Siebter«)

»Siebter« ist ein Roman über Raben, eine wunderschöne Liebesgeschichte und ein spannender Krimi. Und ganz nebenbei erfahren wir als Leser viel Wissenswertes über die intelligenten Rabenvögel - hierzu hat die Autorin Mirjam Müntefering hervorragend recherchiert. Dass die Geschichte aus der Sicht der gefiederten Schwarzen erzählt wird, macht sie so unglaublich faszinierend. Und so erleben wir die Welt aus den Augen des jungen Raben Siebter, seiner Familie und seinen Freunden, die in einer Saatkrähenkolonie auf dem Land leben.

Dank der wunderschönen Sprache des Buches sind wir als Leser schnell in die Welt der gefiederten Schwarzen eingetaucht: ihre Freiheit beim Flug über Hügel und Flüsse, der Rausch des Sturzes aus der Höhe, das starke Gefühl des Zusammenhalts im Schwarm, die Geborgenheit in der heimeligen Kolonie in der alten Linde.

Liebevoll werden die Charaktere von Mirjam Müntefering gezeichnet: Wir lernen den neugierigen und abenteuerlustigen Jungraben Siebter kennen, seine ebenso muntere und unerschrockene Schwester Schwi, die im Frühjahr mit Schworgi ihren Schwarzen fürs Leben gefunden hat. Schworgi ist im Gegensatz zu Schwi sehr vorsichtig und zurückhaltend.
Und dann ist da die wunderschöne und kecke ErsteTochterTheaTheo, in die Siebter heimlich verliebt ist. Auch Mink und Minella, die sich in diesem Jahr gefunden haben und zum ersten Mal brüten, wachsen uns gleich ans Herz. Und wir lernen die Altvögel mit ihrer Lebenserfahrung, aber auch ihren Vorurteilen kennen - doch sie lassen den Jungen so einiges durchgehen.

Besonders wunderlich sind natürlich die »Erdbehafteten«: Die jungen Raben werden nicht müde, das Verhalten dieser seltsamen Zweibeiner zu studieren - was uns einiges zum Schmunzeln bietet: Die Erdbehafteten leben in »Steinnestern« und bewegen sich in »Stinkundkrachs« fort. Generell ist bei Erdbehafteten Vorsicht geboten: Man weiß nie, ob sie »Langedünne« dabei haben, die den Tod bringen.

Doch da ist auch MissWhite, deren Haus - das »Steinnest« - unter der alten Linde gleich neben der Rabenkolonie steht. Sie hat ein ganz besonderes Verhältnis zu den Schwarzen, spricht mit ihnen, gibt ihnen Leckerbissen und pflegt verletzte Tiere gesund. Sie hat auf ihrem Grundstück die Jagd auf die Schwarzen verboten. MissWhite war es auch gewesen, die ErsteTochterTheaTheo gefunden hatte, als sie aus dem Nest gefallen war und noch nicht fliegen konnte, und die sie mit Nüssen, Beeren und Körnern aufgepeppelt hatte.

Als eine Gruppe Erdbehafteter Jagd auf die Rabenkrähen macht, wird die junge Minella angeschossen. Der Schwarm ist in Aufruhr! Zum Glück nimmt MissWhite Minella zu sich, um sie gesund zu pflegen - und sie organisiert Hilfe: So kommen die junge Tierärztin Anne und ihr Vater Dad auf den Hof. Anne interessiert sich genauso wie MissWhite für die intelligenten Raben, während ihr Vater Dad das Ganze belächelt - zunächst.

Doch dann soll Miss White plötzlich am Tod vom ungehobelten Will Blacksmith Schuld sein, der immer Jagd auf die Rabenkrähen gemacht hat. Dabei wissen die gefiederten Schwarzen doch genau, wer ihn tatsächlich zuletzt lebend gesehen hat…

Und hier beginnt ein spannender Krimi: Wird es den Raben gelingen, den Erdbehafteten die entscheidenden Hinweise auf den wirklichen Mörder zu geben?

Interview mit Mirjam Müntefering

»Achtung vor unseren Mitgeschöpfen«

Der spannende Roman »Siebter« ist ein Plädoyer gegen die Jagd und für ein Miteinander von Mensch und (Wild-)Tieren. »Als Tierfreundin, entschiedene Jagd-Gegnerin und Vegetarierin wollte ich meinen Wunsch nach Mitarbeit im Tierschutz mit meiner schriftstellerischen Arbeit verbinden«, so Mirjam Müntefering. Grund für »Freiheit für Tiere«, mit der Autorin zu sprechen.

Freiheit für Tiere: Wie sind Sie darauf gekommen, sich mit Raben zu beschäftigen und sogar einen Rabenroman zu schreiben?

Mirjam Müntefering:
Als ich für den Wissenschaftsthriller »Liebesgaben« recherchierte, stieß ich auf die Rabenvögel, die ja lebenslange Paarbindungen eingehen. Es sind unglaublich faszinierende Tiere, die aber immer noch unter dieser mittelalterlichen Dämonisierung leiden. Bis heute werden sie mit Tod und Verderben in Verbindung gebracht - und leider hält sich auch eine negative Meinung in der Bevölkerung. Und ich wollte etwas dagegen tun. Durch die Geschichte können die Leser Mitgefühl für die Tiere empfinden: mit ihnen leiden, wenn jemand aus dem Schwarm abgeschossen wird und sich mit ihnen freuen, wenn sie ihren Partner fürs Leben finden. Und natürlich auch aus ihren
Augen mal die Welt der Menschen betrachten.

Freiheit für Tiere: Im Buch, das in England spielt, verbietet Miss White die Jagd auf ihrem eigenen Grundstück.

Mirjam Müntefering:
Und da müssen wir in Deutschland nachziehen. Es geht ja nicht, wenn einem schon Grund und Boden gehört, dass man keinen Einfluss darauf hat, was mit den Tieren darauf geschieht. Ich bin eine Gegnerin der Hobbyjagd. Es darf einfach nicht sein, dass Lebewesen, unsere Mitgeschöpfe, aus Spaß, aus Lust am Töten, umgebracht werden. Oder auch, dass angeblich »wildernde« Katzen oder Hunde abgeschossen werden.

Freiheit für Tiere: Sie haben sich entschlossen, keine Tiere zu essen. Was sind Ihre Beweggründe? Gab es ein Schlüsselerlebnis?

Mirjam Müntefering:
Ich war mit Anfang 20 schon mal ganz streng vegetarisch unterwegs. Dann hat es sich wieder eingeschlichen, dass ich doch hin und wieder Fleisch gegessen habe.
Vor drei Jahren ungefähr starb meine alte, sehr liebe Hündin. Als ich zu einer öffentlichen Diskussion zum Thema Tierschutz eingeladen war, sprach ein Mann über die Seele der Tiere, auch der Nutztiere. Da ist mit das zum ersten Mal richtig klar geworden. Ich war mir sicher, dass meine alte Lotte eine Seele hat und eine Persönlichkeit ist. Da dachte ich: Was für ein Recht habe ich, zu sagen: »Mein Hund h at eine Seele« - und dieses Huhn oder dieses Schwein hat das nicht? Und hat kein Recht auf ein würdevolles Leben?

Das Gespräch mit Mirjam Müntefering führte Julia Brunke, Redaktion »Freiheit für Tiere«

Die Autorin

Mirjam Müntefering (geb. 1969) ist Schriftstellerin und Journalistin - außerdem leitet sie eine Hundeschule: »HUNDherum fit!« Nachdem sie bereits über 20 Romane und Kinderbücher veröffentlicht hatte, flatterte »Siebter« in ihr Leben. Fasziniert von den intelligenten Rabenvögeln beschloss sie, ihnen eine eigene Geschichte zu widmen.

Das Buch

Über Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt ist schon viel geschrieben worden - aber noch nie auf diese Weise.

Eine wunderschöne Geschichte - sowohl für Kinder ab 10 Jahre, als auch für Erwachsene.

Mirjam Müntefering: SIEBTER
Taschenbuch, 272 Seiten
Debüt Verlag, 2012
ISBN 978-3-942086-04-2
Preis: 12,90 Euro