Freiheit für Tiere
Sie sind hier: Startseite » Artikel

Was Jäger verwechseln

Schüsse auf Pferde, Autos, Menschen

Bild: Eilert Voß

In letzter Zeit häufen sich Jagdunfälle, bei denen Jäger Pferde auf der Weide, Menschen, Häuser und Autos mit Wildtieren »verwechselten«:

Ein Jäger hat bei einer Fasanenjagd statt eines Fasans einen Jagdkollegen getroffen. (Kleine Zeitung am 10.1.2013)

»Jäger schießt auf Fuchs und verletzt Mann« (Welt.de, 2.1.2013)

»Jäger nach Schuss auf Auto festgenommen« (Südkurier, 31.12.2012)

Jäger statt Hasen getroffen: »Jagdkollegen angeschossen - Unfall bei der Hasenjagd«, titelt die Main Post am 19.12.2012.

Treiber mit Wildschwein verwechselt und erschossen: Bei einer Treibjagd auf Wildschweine erschoss ein Jäger statt eines Wildschweins aus Versehen einen Treiber (Main Post online, 8.12.2012).

Statt Wildschwein Jäger getroffen: Bei einer Treibjagd wurde ein Jäger verletzt. (Kleine Zeitung, 4.12.2012)

»Jäger treffen Auto mit Querschläger« (Südwestpresse, 16.11.2012). Bei einer Drückjagd auf Wildschweine die Scheibe einer 54-jährigen Autofahrerin von einem Projektil zerschossen.

»Jäger erschießt Fohlen statt Wildschwein« (ORF, 15.11.2012)

«Schuss trifft Überlandbus: Jagdunfall« (Kieler Nachrichten am 14.11.2012). Vier Kugeln schlugen in die Frontscheibe ein.

»Spaziergänger bei Treibjagd angeschossen« (ORF, 11.11.2012)

»Jäger schoss durch Wohnungswand« (Kleine Zeitung, 6.11.2012). Ein Mann wurde durch Schüsse aus dem Schlaf geschreckt - eine Kugel schlug nur 10 Zentimeter neben dem Bett ein.

»Auf Wildschweine gezielt: Jäger erschoss Pferd«, titelt die Kleine Zeitung am 31.10.2012.

»Jäger zielen auf Wildschweine und beschießen Radfahrer« (Ostsee-Zeitung, 18.10.2012)

Jäger traf Schlafzimmer: Beim Schuss auf ein Reh traf ein Jäger das Haus eines Ehepaares. (www.oe24.at, 8.10.2012)

»Jäger hält Mann mit Abfallsack für Wildschwein und schießt« (BLICK Schweiz, 6./7.10.2012). Einer der Jäger wird mit folgenden Worten zitiert: »Er klang wie ein nach Luft schnappendes Wildschwein! Es ist zu 80 Prozent seine Schuld, er versteckte sich.«
Lesen Sie: Menschen als Jägeropfer