Freiheit für Tiere
Sie sind hier: Startseite » Bücher, Filme, Musik » Tierrechts-Musik » Paul McCartney

Paul McCartney

»Ich esse nichts, was Augen hat!«

Das beste Rezept gegen Tierquälerei

Paul McCartney ist nicht nur eine absolute Musiker-Legende, sondern auch langjähriger Vegetarier und engagierter Tierschützer: Der Ex-Beatle isst nichts »was Augen hat« und trägt kein Leder. Als einer der berühmtesten PETA-Aktivisten schreibt er immer wieder Briefe an Politiker und Tierausbeuter-Firmen und erhebt seine Stimme für die Tiere. Und er hat jetzt ein Kinderbuch geschrieben, mit dem er jungen Lesern das Herz für Tiere erwärmen will: »Hoch in den Wolken«.

»Wenn jemand den Planeten retten will, muss er nur damit aufhören, Fleisch zu essen. Das ist die einzig wichtige Sache, die du tun kannst. Es ist erstaunlich, wenn du drüber nachdenkst. Vegetarismus löst so viele Probleme auf einmal: Ökologie, Hungersnot und Grausamkeit.«

Sir Paul McCartney

Paul McCartney ist überzeugt: »Alle Fakten sprechen für den Vegetarismus.« In einem Gespräch mit PETA-Vizepräsident Dan Mathews sagte der Ex-Beatle:


»Gegen Tierquälerei ist Vegetarismus das beste Rezept. Für den Planeten ist es genauso großartig: um eine Vernichtung der Wasser- und Landressourcen zu vermeiden. Und was die eigene Gesundheit angeht, ist die vegetarische Ernährung auch klasse, da stimmen Ärzte heutzutage zu. Es gibt eine Unmenge an Büchern und Organisationen, die Fragen beantworten können. Egal, wo man lebt, es gibt immer jemandem, der einem dabei helfen kann. Das ist der erste Schritt. Der zweite Schritt ist, einfach im Supermarkt nach tollen vegetarischen Lebensmitteln Ausschau zu halten, von denen es heute doch viel mehr gibt als früher.

»Es ist doch so einfach!«

Ich glaube, die Leute sind manchmal von dem Gedanken abgeschreckt, sie müssten all ihre Gewohnheiten ablegen. Aber das müssen sie gar nicht - wir Vegetarier haben so viele Alternativen. Es gibt eine Riesenauswahl an großartigen Produkten für die Festtafel an Weihnachten oder als Ersatz für den Sonntagsbraten. Und es gibt tolle Beilagen dazu, wie gebackene Kartoffeln und all die anderen Leckereien. Es ist doch so einfach!

Paul und Heather Mills McCartney ernähren ihr Kind vegetarisch

Meine Mutter, die Krankenschwester war, war sehr besorgt wegen des Proteins. Als ich heranwuchs, dachte ich auch, dass es das wäre, was dir Protein gibt - Fleisch. Und ich denke, viele Menschen denken das... Aber ich weiß, dass es tatsächlich ein großer Irrtum ist. Du kannst dein Protein auch aus einer Million Quellen beziehen, die nicht tierischen Ursprungs sind, und die sind für dich viel besser. Heather und ich ziehen ein Baby auf, und es ist wohl klar, dass wir ihr nichts Schlechtes zu essen geben; wir stellen vielmehr sicher, dass sie das Beste bekommt, und das ist vegetarisch. Und wir wissen, was was ist, denn wir schauen genau nach, anstatt uns einfach was von McDonald's auf den Teller zu knallen... Schau dir bloß mal einen Film wie SuperSize Me an, und diese Themen werden dich stark berühren und verändern!«


Infos:
PETA-Deutschland e.V.
Dieselstr. 21
70839 Gerlingen
Tel:+49 (0)7156-178-280
www.peta.de

Paul McCartney: »Reduziert den Fleischverzehr und rettet die Welt«

Ex-Beatle Sir Paul McCartney hat zu fleischfreiem Montag aufgerufen, um dem Klima zu helfen. Und auch für die Gesundheit sei dies gut: Am Wochenende werde sowieso zu viel gegessen.

Um die Umwelt und das Klima zu schützen, hat Sir Paul McCartney zu einem »fleischfreien Montag« aufgerufen: »Wird der Fleischverzehr nur um einen Tag in der Woche reduziert, würde die Erde schon ernsthaft davon profitieren«, sagte McCartney kurz vor seinem 67. Geburtstag in London. Die Forschung habe belegt, dass ein geringerer Fleischkonsum auch den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen durch den weltweiten Viehbestand verringere. Der Pro-Kopf-Verzehr von Fleisch lag in Deutschland 2008 bei 60,5 Kilo und in Österreich bei 68,3 Kilo. An der EU-Spitze liegen die Spanier mit 81,8 Kilo.

Gerade montags sei der Verzicht auf Fleisch sehr einfach, sagte McCartney und zeigte den zweiten Effekt dieser Speiseplanänderung auf: Am Wochenende werde sowieso zu viel gegessen. Anstatt dies in einem Fitness-Studio abzuarbeiten, könne genauso gut ein fleischfreier Tag eingelegt werden, meint der Sänger. Für ihn bedeutet dies keinen Verzicht: Der Musiker ist seit den 1970er Jahren Vegetarier.

Paul McCartney wird bei seiner Kampagne unterstützt von Prominenten wie Sängerin Kelly Osbourne, Star-DJ Moby sowie Yoko Ono, der Witwe des ermordeten Beatles-Sängers John Lennon. Außerdem sind seine Kinder Stella, Mary und James aus der Ehe mit der 1988 verstorbenen Linda McCartney mit dabei.

Quellen: SPIEGEL online, 15.6.2009 · Kurier Österreich, 16.6.2009