Der Tierleichen-Fresser


4. erweiterte u. überarbeitete Neuauflage:


Neuauflage 2014 (incl. Porto und Versand)

5,50 EUR


pdf-download "Der Tierleichenfresser"


»Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur Menschenfresserei, sondern jede Art des Fleischgenusses als Kannibalismus gilt.«
Wilhelm Busch


DER TIERLEICHENFRESSER wirft einen Blick hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Schlachthöfen: Was tun wir eigentlich den Tieren an? Und was ist mit Fleisch-Skandalen, Antibiotikamissbrauch und anderen gesundheitlichen Gefahren? Auch Welthunger, Klimakatastrophe und Umweltzerstörung sind eine Fleischfrage.

Nach der ersten Auflage 2001 mit vielen Tausend Exemplaren wurde die Kult-Broschüre DER TIERLEICHENFRESSER immer wieder nachgedruckt, überarbeitet und aktualisiert. 2014 erschien die 4. Auflage, völlig überarbeitet und um 16 Seiten erweitert.



»Wahre menschliche Kultur gibt es erst,
wenn nicht nur Menschenfresserei,
sondern jede Art des Fleischgenusses
als Kannibalismus gilt.«

Wilhelm Busch

Inhalt: DER TIERLEICHENFRESSER

Essen Sie Tierleichenteile? - Unsere Art von Kannibalismus
Wie entstehen Tierleichenteile? Teil 1: Schweine und Rinder
Wie entstehen Tierleichenteile? Teil 2: Hühner
Töten im Akkord: Lebendig geschlachtet
Wie entstehen Tierleichenteile? Teil 3: Vom Pferd zur Salami
Werbung und Realität - Eine trügerische Phantasie
Ein Schlächter steigt aus: Interview mit einem Kopfschlächter
Studie: »Qualzucht« bei »Nutz«-Tieren
Ein Blick hinter die Kulissen: Hühner in der Massenhaltung
Horror in der Schweinemast
Antibiotikamissbrauch in der Massentierhaltung: Die Natur schlägt zurück
Gammelfleisch, MAP, Salmonellen, Dioxin... - Krankheit auf dem Teller?
Gesünder leben ohne Fleisch
Milch tötet Tiere
Milch? Besser nicht!
Welthunger, Klimakatastrophe, Umweltzerstörung - Eine Fleischfrage
Die Auswirkungen des Fleischkonsums auf das Klima
Millionenfaches Tierleid - Welche Schuld trägt die Kirche?
Als Vegetarier in bester Gesellschaft



"Das Fleisch, das wir essen, ist ein mindestens zwei bis fünf Tage alter Leichnam."
Volker Elis Pilgrim, Schriftsteller

Essen Sie Tierleichenteile?

92% aller Deutschen essen regelmäßig gewürzte, gesottene und gebratene Leichenteile. In ihrem Auftrag töten Schlächter Millionen von Tieren, schneiden die Kadaver auseinander und hängen sie ab.

Der Verwesungsprozess beginnt. Den Leichenteilen werden Gewürze und Geschmacksverstärker hinzugegeben. Im Supermarkt findet der Kunde die Tierleichen unter der Bezeichnung »Fleisch« in der Kühltheke wieder: aus Muskeln wird ein »Schnitzel«, ein in Streifen geschnittener Magen heißt »Kutteln«, zermanschte und gewürzte Leichenreste werden unter der Bezeichnung »Wurst« verkauft.

Wir sind es gewöhnt, zubereitetes Fleisch zu essen - fix und fertig gewürzt und mundgerecht geschnitten. Immer weniger Menschen bringen ihr Steak oder ihre Wurst tatsächlich mit lebendigen Geschöpfen in Verbindung, die wie der Mensch Trauer, Freude, Leid und Schmerz empfinden können.



(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken