Freiheit für Tiere
Sie sind hier: Startseite » Artikel

Tierleid für Mozzarella

Wasserbüffel auf einer Farm in Italien.

Bild: Shutterstock

Büffelmozzarella hat einen hohen Preis - und damit ist nicht der Preis gemeint, den die Kunden an der Kasse zahlen.

Aufgrund ihres höheren Fettgehalts wird Büffelmilch häufig zur Herstellung von fettreichem Käse verwendet - hauptsächlich Mozzarella, aber auch Sorten wie Ricotta und Feta. Die Büffel­kühe zahlen dafür einen hohen Preis: Die Kälbchen werden ihnen entrissen, denn wie jedes andere Säugetier geben Büffel erst dann Milch, wenn sie ein Kalb geboren haben.

PETA-Ermittler haben gefilmt,

wie Büffelkälber ihren Müttern entrissen wurden. Die Büffelmütter wurden zum Melken gestoßen und geschlagen, die Beine waren dabei angebunden. · Bilder: PETA

Büffel mit Fäusten und Stangen geschlagen

Ermittler der Tierrechtsorganisation PETA haben gefilmt, wie verängstigte Büffelkälber ihren Müttern entrissen und in verdreckten Verschlägen eingesperrt wurden. Die Büffelmütter wurden zum Melken herumgestoßen und mit Fäusten und Stangen geschlagen - sie hatten keine Möglichkeit, den Misshandlungen zu entkommen, denn ihre Beine waren an Stangen festgebunden.

Infos: www.peta.de/wasserbueffel-australien

Was Sie tun können

Es macht keinen Unterschied, ob die Milch für »Milch­produkte« von Büffeln, Kühen oder Ziegen stammt: Es ist immer Milch von Müttern, denen die Babys entrissen wurden. Jeder kann helfen, dieses Tierleid zu vermeiden: Kaufen Sie keine Milchprodukte wie Mozzarella. Das Angebot an Milch, Sahne, Käse, Joghurt und Eiscreme auf rein pflanzlicher Basis ist inzwischen riesig!