Freiheit für Tiere
Sie sind hier: Startseite » Artikel

Antibiotika sind auch bei Milchkühen die Regel

Pro Jahr werden Milchkühen in Deutschland

1,5 bis 3,3 Mal Antibiotika verabreicht. Der Grund: Wegen der Hochleistungszucht nehmen Erkrankungen des Euters, der Klauen und Fortpflanzungsorgane stark zu. · Bild: Presenza - Fotolia.com

Etwa 80 Prozent aller Milchkühe in Deutschland erhalten regelmäßig Antibiotika - auch so genannte Reserveantibiotika, die als letztes Mittel gegen Krankheitserreger gelten.

Der massenhafte Antibiotika-Einsatz ist in der Geflügel- und Schweinemast bekannt. Nun ist auch die Milchwirtschaft in den Fokus geraten: Etwa 80 Prozent der Milchkühe erhalten in den Wochen vor der Kälbergeburt Antibiotika, etwa jede zehnte Behandlung erfolgt mit Reserveantibiotika, so eine Studie von Germanwatch.

Allein in Deutschland sterben jährlich 15 000 Menschen an Infektionen mit Erregern, weil ihnen Antibiotika nicht mehr helfen können.

Quellen:
· Reserveantibiotika in der Milcherzeugung in Deutschland. Germanwatch, 1/2016.
Antibiotika sind im Kuhstall die Regel. Süddeutsche Zeitung, 11.1.2016