Freiheit für Tiere
Sie sind hier: Startseite » Artikel

Offenstall: Die natürlichste Haltungsform

Die Offenstallhaltung ist die natürlichste Haltungsform für Pferde. Und zwar nicht nur für robuste Ponys, sondern für jedes Pferd - ob Kaltblut, Warmblut, Vollblut oder Pony. Ihr Pferd wird zum glücklichsten Pferd werden, wenn es sich frei bewegen kann und Kontakt zu Artgenossen hat, wann immer es will. Es kann sich aussuchen, ob es sich in den Stall stellt (z.B. bei Hitze oder bei Dauerregen) oder ob es sich lieber auf der Weide und im Auslauf tummelt. Es wird ausgeglichener werden, nicht mehr so krankheitsanfällig sein, und die Hufe werden sich enorm verbessern.

Bewegung

Bild: Callipso Shutterstock

Wildpferde / Offenstall Boxenhaltung
- Ständige Bewegung Tag und Nacht

- Wanderungen zwischen Wasserstellen und Ruheplätzen, Bewegung beim Grasen, legen etwa 30 km am Tag zurück

- Wichtig für: Durchblutung von Bein und Huf, Hufmechanismus, Kreislauf, Muskeltraining, Unterstützung der Verdauung, Ausgeglichenheit
- Bis zu 23 Stunden am Tag in der Box

- Bewegung sehr eingeschränkt, zu kurz und unregelmäßig

- Zu wenig Bewegung führt zu Stress, Mangeldurchblutung, Herz-, Kreislauf- und Hufproblemen, Langeweile, psychischen Problemen und Verhaltensstörungen

Ernährung

Bild: Roman Mikhailiuk Shutterstock

Wildpferde / Offenstall Boxenhaltung
- Nahrungsvielfalt, viel Raufutterangebot

- Ständige Aufnahme von Futter in kleinen Mengen

- Wichtig für: Verdauungsvorgang und gesunde Darmflora, Beschäftigung
- Zu einseitiges Futter, zu lange ohne Futter, zu wenig Futter und zu große Portionen

- Pferde schlingen, haben dann aber Langeweile

- Probleme: Magenüberladung, Verdauungsprobleme, Koliken

Herdenleben

Bild: freiheit für Tiere

Wildpferde / Offenstall Boxenhaltung
- Sozialer Kontakt in einer Gruppe ständig gegeben

- Lernen Verhaltensregeln, gegenseitige Fellpflege, Möglichkeit zum Spiel, Sicherheit und Schutz im Herdenverband

- Stressabbau und Ausgeglichenheit
- Einzelhaft

- Kaum soziale Kontakte zu anderen Pferden, dadurch oft nicht sozialfähig

- Führt zu Unausgeglichenheit, Stress und psychischen Schäden (z.B. Koppen, Weben, Beißen)

Körperhaltung

Bild: Freiheit für Tiere

Wildpferde / Offenstall Boxenhaltung
- Kopf am Boden beim Essen - das ist die natürliche Haltung von Pferden (man spricht von Dehnungshaltung)

- Es wird kaum Muskelkraft benötigt (Entspannung). Knochen, Hufe und Beine werden physiologisch belastet.
- Kopf hoch erhoben in der Box (um etwas zu sehen).

- Auch beim Reiten oft unnatürliche »gezwungene Versammlung«.

- Dies führt zu Muskelverspannungen und Rückenproblemen.

Luft/Temperatur

Bild: Vlad Sokolovsky Shutterstock

Wildpferde / Offenstall Boxenhaltung
- Ständig frische Atemluft, kein Ammoniak

- Umgebungstemperatur ändert sich immer langsam, dadurch kann sich das Pferd an die Bedingungen anpassen.
Die Temperaturregelungsmechanismen setzen sich in Gang: z.B. Fell richtet sich auf bei Kälte, Gefäße stellen sich eng bzw. umgekehrt.
- Wenig Sauerstoff, erhöhter CO2- und Ammoniakgehalt, da die Luft nicht zirkuliert. Folge: Sauerstoffmangel, Schleimhautreizungen, Atemprobleme

- Plötzlicher Temperatursturz: Körpertemperatur kann, wenn auch nur für kurze Zeit, nicht gehalten werden (Unterkühlung / Überhitzung), das Pferd erkrankt leicht, ist anfälliger.

Wasser und Hufe

Wildpferde / Offenstall Boxenhaltung
- Pferde trinken an Seen und Flussläufen. Die Hufe stehen im Wasser oder im Schlamm. Der Kronrand kann sich mit Wasser voll saugen. Gesundes Horn kann nachwachsen und der Huf bleibt elas­tisch.

- Der Huf kommt weder mit Fett noch mit Ammoniak in Berührung.

- Verschiedene Untergründe wie Steine, Gras, Matsch. Pferde fühlen Boden, Hufe nut­zen sich natürlich ab, Hufmechanismus bleibt erhalten.

- Pferd ist trittsicher.
- Zu wenig oder gar kein Hufbad, der Huf trocknet aus, wird spröde und hat keine Elastizität.

- Fett verstärkt die Austrocknung, weil es die Wasseraufnahme verhindert. Ammoniak greift den Huf an (löst Eiweiß) und reizt die Haut.

- Pferd steht auf weichem Stroh, das voll mit Urin getränkt ist. Folge: Hufhorn weich und angegriffen, deswegen Huf kaum belastbar auf härterem Untergrund, kein Hufmechanismus.

- Keine Trittsicherheit.

Der Offenstall - die natürlichste Haltungsform